Impfungen & Reisemedizin

Was ist Diptherie?

Dahinter versteckt sich eine bakterielle Infektionskrankheit, die sowohl Ihre Rachenschleimhäute als auch Ihre Haut betreffen kann. Das Diphtherie-Bakterium ist weltweit verbreitet, und Sie können es hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen. Bei Befall des Rachens kommt es zu Halsschmerzen und festanhaftenden Belegen im Rachen (sogenannte Rachendiphtherie), schlimmstenfalls zum Tod durch Ersticken. Zudem kann das Gift des Diphtherie-Bakteriums Organschäden wie Herzentzündungen oder Nerven-Lähmungen verursachen. Falls Sie bisher kaum etwas über Diphtherie gehört haben, liegt es bestimmt daran, dass die Erkrankung aufgrund der guten Durchimpfungsrate bei uns zu den seltenen Erkrankungen gehört.  

Wer und wann sollte geimpft werden?

Diese Impfungen ist für jede Altersgruppe relevant.

Der Aufbau des Impfschutzes gegen Diptherie (Grundimmunisierung) erfolgt in der Regel im Kindesalter.

Auffrischungsimpfungen für Erwachsene mit vollständiger Grundimmunisierung sollten alle 10 Jahre erfolgen. Diese erfolgt meist in Kombination mit Tetanus, ggf. auch mit Pertussis und Polio.

Wie wird die Impfung durchgeführt und was muss beachtet werden?

Die Diptherieimpfung ist ein Totimpfstoff und wird meist als Kombinationsimpfung durchgeführt.
Die Impfung erfolgt in den Oberarmmuskel.

Die Impfung ist gut verträglich. Sehr häufig kommt es durch die Anregung der körpereigenen Abwehr zu einer Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle, die auch schmerzen kann. Selten können in den ersten drei Tagen nach der Impfung Allgemeinsymptome wie beispielsweise eine Temperaturerhöhung, Frösteln, Müdigkeit, Muskelschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Solche Impfreaktionen klingen in der Regel nach ein bis drei Tagen wieder ab.

Was sollte ich tun?

Um zu überprüfen, ob bei Ihnen ein Impfschutz besteht, vereinbaren Sie einfach einen Termin zur Impfstatus-Überprüfung in einer unserer Avi Medical Praxen und besprechen Sie sich mit unserem ÄrztInnenteam. Es wird Sie ausführlich beraten, ob Sie bereits geschützt sind oder ob Sie eine Impfung erhalten sollten. Dabei werden die ÄrztInnen auch prüfen, ob es weitere Impfungen gibt, die für Sie sinnvoll wären und werden diese gegebenenfalls direkt durchführen.