Vorsorge & Check-ups

Was ist der Check-up 35?

Der Check-up 35, auch bekannt als kleiner Check-up, ist eine Vorsorgeuntersuchung durch die Krankheiten – insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen und Diabetes mellitus – frühzeitig erkannt werden können. Wenn Sie den Check-up regelmäßig wahrnehmen, kümmern Sie sich um Ihre Gesundheit. Denn je früher Erkrankungen erkannt werden, desto besser sind deren Behandlungsmöglichkeiten.

Bitte erscheinen Sie stets nüchtern zu Ihrem Check-up.

Wer sollte den kleinen Check-up machen und in welchem Zeit-Intervall?

Egal ob Frau oder Mann, ab Ihrem vollendeten 35. Lebensjahr können Sie den Gesundheits-Check, der von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird, alle drei Jahre durchführen lassen. Deshalb wird der kleine Check-up auch Check-up 35 genannt.

Sind Sie unter 35 und möchten diesen Check-up trotzdem durchführen lassen? Gesetzlich Versicherte zwischen dem 18. bis 35. Lebensjahr dürfen diese Leistung einmalig in Anspruch nehmen.

Was ist im Check-up 35 alles enthalten?

Um einen guten Überblick über sich und Ihrem Gesundheitszustand zu bekommen, wird Ihr Praxisteam folgende Schritte durchführen:


1. Anamnese: Mit Ihrer Ärztin besprechen Sie, falls vorhanden, Ihre Vorerkrankungen (Eigenanamnese) und vorliegende Beschwerden. Es werden aber auch die Erkrankungen innerhalb Ihrer Familie, sowie eine Sozialanamnese (z.B. Beruf) und Ihre Lebensgewohnheiten besprochen.
2. Eine körperliche Untersuchung einschließlich einer Messung des Blutdrucks ist ebenso ein wichtiger Bestandteil.
3. Sie bekommen auch eine Blutentnahme, in der folgende Blutwerte untersucht werden: die Blutfette und der Nüchternblutzucker. Ab Herbst 2021 können Sie sich auch einmalig auf eine Hepatitis-B und Hepatitis-C Virusinfektion untersuchen lassen.
4. Die Untersuchung des Urins hilft, Nierenerkrankungen oder Diabetes mellitus zu erkennen.
5. Gemeinsam überprüft Sie Ihren Impfstatus - bitte bringen Sie dazu Ihren Impfausweis mit.

Optional kann eine Untersuchung Ihrer Haut auf auffällige Veränderungen erfolgen.

Im Anschluss an die Untersuchung besprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin das Ergebnis Ihrer Gesundheitsuntersuchung unter Berücksichtigung Ihres individuellen Risikoprofils. Gemeinsam überlegen Sie, wie Sie die Entstehung von Krankheiten vorbeugen können. Meist geht es darum, Lebensgewohnheiten anzupassen. Dazu gehören beispielsweise Kurse zu Bewegung, Ernährung und Stressbewältigung sowie Informationen zu den Risiken des Rauchens und einem gesundheitsgerechten Umgang mit Alkohol.

Bei Vorliegen einer Krankheit oder bei Verdacht darauf sorgt Ihr Arzt oder Ihre Ärztin dafür, dass eine weitergehende gezielte Diagnostik erfolgt und gegebenenfalls medizinisch erforderliche Maßnahmen eingeleitet werden.

Bitte denken Sie daran nüchtern zu Ihrem Check-Up zu erscheinen!