Behandlung von Chronikern

Was ist Migräne?

Migräne ist ein anfallsartiger Kopfschmerz, der in unregelmäßigen Abständen wiederkehrt. Der Kopfschmerz ist pulsierend, pochend oder stechend und tritt häufig einseitig an einer Kopfhälfte auf. Migräneattacken dauern wenige Stunden bis zu drei Tage. Der Schmerz wird meist begleitet von vegetativen Symptomen wie Appetitlosigkeit, Übelkeit, Lärm- und Lichtscheu und Überempfindlichkeit gegenüber Lärm und Gerüchen. Rund 10 Prozent der Weltbevölkerung leidet unter Migräne, das sind circa 758 Millionen Menschen. 1,7 bis 4 % davon haben an mehr als 15 Tagen im Monat einen Migräneanfall. In Deutschland sind es ca. 10 bis 30 % der Bevölkerung, welche von den wiederkehrenden Kopfschmerzen betroffen sind. Darunter etwa 15 %, die unter der speziellen Form der Migräne mit Aura leiden. Frauen sind ungefähr dreimal häufiger von Migräne betroffen als Männer.

Insgesamt ist der Kopfschmerz eine der häufigsten Beschwerden, weswegen Patienten uns als Hausärzte aufsuchen. Knapp über die Hälfte leidet an einem Kopfschmerz vom Spannungstyp, 38% unter Migräne und der Rest unter Kopfschmerz, hinter dem tatsächlich eine Erkrankung steckt. Abgrenzen muss man einen Kopfschmerz, der durch einen chronischen Gebrauch von Medikamenten ausgelöst wird. Dieser kann der Migräne sehr ähnlich sein.

Was sind die Ursachen von Migräne?

Bestimmte innere und äußere Faktoren, sogenannte Trigger, können bei entsprechender Veranlagung eine Migräne begünstigen. Zum Beispiel wechselnder Schlaf-Wach-Rhythmus, Hormonveränderungen während des Zyklus, Stress in Form körperlicher oder seelischer Belastungen aber auch bei bestimmten Nahrungsmitteln wie Schokolade oder Rotwein.

Was soll ich tun, wenn ich unter Migräne leide?

Vereinbaren Sie einen Termin in einer unserer Avi Medical Praxen. Mit Hilfe eines strukturierten Gesprächs, einem Schmerztagebuch und einer klinischen Untersuchung werden wir versuchen, die Art des Kopfschmerzes einzukreisen und im Falle einer typischen Migräne die richtige Therapie einzuleiten. Jeder hat individuelle Triggerfaktoren, die einen Migräneanfall auslösen können. Diese sind ebenfalls über eine ausführliche Erhebung der Krankengeschichte abzuklären.